Die CD „Bass Groove Ballads“

Auf der aktuellen CD „Bass Groove Ballads“ finden Sie 14 Titel.

Drei Titel davon sind Eigenkompositionen von Martina Gebhardt. 7 Titel sind Balladen. 6 Titel sind Jazzklassiker. 5 Titel singen über die Liebe hinaus. 4 Titel bestehen jeweils aus drei Wörtern. 3 Titel haben mit dem Mond zu tun. 2 Titel sind Pop. 1 Titel fällt aus dem Rahmen.

Und alles ist fantastisch gesungen und gespielt, vielfältig arrangiert, absolut kurzweilig. Und alles grooved. „Geradezu hypnotisch.“ (Axel Andree)

Der satte, trockene Sound vom Kontrabass, der überraschend anklingt, als tippe er dir unversehends auf die Schulter, verhält schwirrend im Raum, fast schwebend. Dann schwillt er ab, fließt vibrierend noch in den nächsten Ton ein und verhaucht beinahe. Da umfängt ihn die Stimme, drängt ihn behutsam weiter zur nächsten Note, macht den neuen Ton greifbar, mehrdimensional, stützt sich auf ihn und federt mit hellem Timbre ab. So entsteht ein harmonischer Dreiklang, der die Quelle der Töne nebelhaft verschleiert. Nur der Beat verbindet sie, treibt sie weiter, bereitet mit sanftem Legato ein Bett aus Emotionen, aus dem sich mit dem Text die Farbe und Atmosphäre eines Songs entfalten kann. 

Martina Gebhardt nutzt ihre außergewöhnliche Fähigkeit, mit ihrer seit so vielen Jahren wohlerprobten Stimme zu „malen“. Sie versteht es meisterlich, beim Zuhörer zunächst die Ohren zu streicheln, Herz und Hirn zu berühren, mit nur einem Melodiebogen Neugier, Spannung und Anteilnahme zu erwecken. Und kann dabei schlafwandlerisch auf ihren musikalischen Begleiter Robert Teigeler vertrauen, den Bewährten, der den Saiten seines Instruments ebensolche Zauberklänge zu entlocken weiss, wie es der Sängerin mit den Saiten ihres Instruments, den Stimmbändern, mit Hilfe ihres Atems, gelingt. Die erfreulich klare Diktion Martina Gebhardts erleichtert dabei ungemein das sprachliche Verstehen der Texte. Und so entstehen hier einige Songs, wie man sie bislang wohl nicht erlebt hat. Klar, voller Humor, auch Ironie, mit viel Gefühl und musikalischer Schaffensfreude als Team. Groovy. Geradezu hypnotisch. 

(Axel Andree, Okt. 2018)